Grüne-Bohnen-Eintopf

Kochrezepte, Suppen und Eintöpfe Rezept kommentieren

Grüne Bohnen Eintopf

Alles in einen Topf

Grüne Bohnen kann man derzeit nicht ernten, dennoch wollte ich seit langem diesen Eintopf kochen. Entweder kauft ihr dafür weit entfernt gewachsene Bohnen oder nehmt die aus der Tiefkühltruhe. Für die Importierten wurde eine Menge Energie verbraucht, Flugzeug und Lastwagen, die Tiefgefrorenen schmecken nicht so gut wie frische Bohnen.

Zutaten:

  • 1 kg Grüne Bohnen (tiefgefroren oder frisch)
  • 500 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
  • 1 Stück Suppenfleisch vom Rind
  • 1 Bund Suppengrün (Möhre, Porree, Sellerie, Petersilie)
  • Bohnenkraut (getrocknet)
  • 100 g Butter
  • 2 EL Mehl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Ein Eintopf schmeckt erst richtig gut, wenn er wieder aufgewärmt wird. Ich empfehle ihn am Abend zuvor zu kochen, um ihn am nächsten Tag genießen zu können.

Zu Beginn setze ich das Suppenfleisch mit kaltem Salzwasser auf. Das Suppenfleisch muss insgesamt 1 ½ Stunden kochen. Nach ca. 45 Minuten gebe ich das geputzte Suppengrün hinzu. Nicht vergessen ab und zu etwas Wasser nachzugießen. Nach 1 ½ Stunden nehme ich die Brühe vom Herd und fische das Fleisch sowie das Gemüse heraus. Das Fleisch zum Abkühlen beiseite stellen, das Gemüse wird nicht mehr gebraucht und kann einfach aufgegessen werden (Es gibt auch Varianten ohne Suppengrün, ich mag es jedoch mit, da so die Brühe einen leckeren Geschmack hat).

Frische grüne Bohnen putzen Frische grüne Bohnen putzen

In der Zwischenzeit sollten schon mal die Bohnen geputzt (Strünke abschneiden) und halbiert werden (für die Tiefkühlvariante einfach Brechbohnen kaufen, da muss man nichts mehr machen). Die Bohnen waschen und zu der Brühe in den Topf geben. Eventuell noch mit etwas Wasser aufgießen, da die Bohnen leicht bedeckt sein müssen. Nun auch ordentlich Bohnenkraut hinzugeben (je nach Geschmack). Jetzt sollte auch noch mal nachgesalzen werden. Auch wenn die Brühe zu salzig schmeckt, ist das nicht so schlimm. Die Bohnen nehmen nach und nach das Salz auf. Ist zu wenig Salz dran, schmecken die Bohnen zu lasch. Man muss das selber ausprobieren und seine eigenen Erfahrungen machen.

Kartoffeln in kleine Würfel schnippeln Kartoffeln in kleine Würfel schnippeln

Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Nach einer halben Stunde die Kartoffeln ebenfalls hinzugeben (ggf. noch etwas Wasser nachgeben). Alles noch mal 15 bis 20 Minuten kochen lassen. Jetzt werden noch vom Suppenfleisch die leckeren Stücken abgeschnitten und mit in den Eintopf gegeben.

Als krönender Abschluss kommt noch eine Butter-Mehl-Einbrenne in die Brühe. So bekommt der Eintopf etwas Bindung und einen runden Geschmack. Dafür nehme ich eine Pfanne und gebe ca. 100 g Butter hinein. Diese zerlaufen lassen und wenn sie Blasen wirft füge ich zwei EL Mehl hinzu. Alles mit einen Holzlöffel glatt rühren und schön goldgelb werden lassen. Man kann dann auch die Röstaromen riechen. Dann kippe ich diese leckere Butter-Mehl-Mischung in meinen Eintopf (Vorsicht: es zischt!). Falls noch etwas in der Pfanne ist, gebe ich eine Kelle Brühe rein und kippe auch den Rest in den Topf (alles klar??).

Jetzt noch mal abschmecken und Gute Nacht sagen, weil er morgen viel besser schmeckt *zwinker*. Guten Appetit. Viel Spaß beim Kochen und Genießen. Eure Winnegirl.

Dir gefällt das Rezept, dann drucke es für alle deine Freunde aus, maile es jedem den du kennst und bring das Rezept zu Facebook.