Schweinefilet-Gulasch mit Buttermöhrchen und Kartoffeln

Fleisch, Kochrezepte Rezept kommentieren

Gulasch mit Schweinefilet

Der oder das Gulasch? Es geht beides.

Das Gulasch ist eines der beliebtesten Rezepte der Deutschen. Deftig und lecker, gibt es verlorene Kräfte zurück. Eine ordentliche Mahlzeit eben. Das ungarische Gulasch ist wohl das Bekannteste. Sowohl mageres Rindfleisch, Schweinefleisch oder auch eine Kombination der Fleischsorten finden sich geschmort oder gekocht in vielen Gulasch-Rezepten wieder.

Zutaten für vier Personen:

Für den Gulasch:

  • Ca. 500 g Schweinefilet (etwa zwei Filetschwänze)
  • getrocknete Mischpilze (Menge je nach Geschmack)
  • 2 Zwiebeln
  • Sana (zum Anbraten)
  • 1 L Gemüsebrühe
  • Soßenbinder (dunkel)
  • 1 Becher Saure Sahne oder Schmand
  • Pfeffer und Salz

Für die Beilagen:

  • 2 Bund Möhren
  • Salz und Zucker
  • Butter
  • 1 Bund Petersilie
  • 800g Kartoffeln

Zubereitung:

Warum ich für mein Gulasch nicht ganz normales Fleisch nehme, fragt ihr euch bestimmt? Ganz einfach, ich bin ein kleiner Gourmet und mag kein sehniges Fleisch. Fein und zart soll es auch sein und deswegen fiel meine Wahl auf leckeres Schweinefilet. Eigentlich hat mich meine Oma drauf gebracht. Sie ist im Übrigen auch eine Art Co-Autorin, denn viele meiner Rezepte stammen aus ihrer Feder. An dieser Stelle sei ihr gedankt, dass sie mir so viele Jahre immer die leckersten Sachen gekocht und gebacken hat und es auch noch lange tut. Das soll zum Einstieg reichen. Jetzt wissen alle, warum ich lieber Schweinefilet mag.

Zwei Schweinefilet-Stücken In mehrere Stücken zerteieltes Schweinefilet

Die Filetschwänze schneide ich einfach grob in etwa gleich große Stücke (vorher natürlich waschen). Sie können ruhig größer sein, da sie später durch den Kochvorgang zerfallen. Ich setze einen großen Schmortopf mit etwas Sana auf und brate meine Filetstücken scharf darin an. Dabei würze ich schon mal alles mit Pfeffer und Salz. Dann gebe ich noch die grob gewürfelten Zwiebeln dazu. Wenn diese auch schön angebraten sind, lösche ich das Ganze mit ca. einem Liter Gemüsebrühe ab. Jetzt schalte ich die Hitze runter und lasse das Gulasch mit geschlossenem Deckel eine ¾ Stunde leise kochen. Dann gebe ich die vorher in Wasser aufgeweichten Pilze hinzu. Hier kann jeder die Menge selber bestimmen. Ich mag es, wenn richtig viele drin sind. Jetzt lasse ich alles nochmals eine ¾ Stunde kochen und kann in der Zwischenzeit die Beilagen vorbereiten.

Möhren: geschält und geschnitten

Die Möhren vom Grün befreien und mit einem Sparschäler dünn abschälen, die Enden entfernen und schräg in gleich große Stücke schneiden (schräg darum, weil es hübscher aussieht). Nun nochmals abspülen und mit einem Schluck Wasser aufsetzen. Das Wasser sollte die Möhrchen nicht ganz bedecken. Jetzt eine Prise Salz und eine kleine Prise Zucker hinzugeben und 10 bis 15 Minuten kochen lassen. Je nach Kochzeit sind sie etwas fester oder weicher. Das sollte jeder so machen, wie er oder sie es mag.

Zum Ende der Kochzeit noch ein gutes Stück Butter dazugeben und das Ganze noch ein paar Minuten durchziehen lassen (Wenn etwas zu viel Flüssigkeit im Topf ist, diese vorher lieber abgießen). Nochmals alles abschmecken und ggf. nachsalzen und kurz vor dem Servieren frisch gehackte Petersilie dazugeben. Fertig.

Die Kartoffeln schälen, in gewünschte Größe schneiden und in Salzwasser ca. 15 Minuten kochen lassen. Abgießen und auf noch heißer Herdplatte dämpfen.

Das Gulasch abschmecken und ab auf den Teller

Zum Abschluss das Gullasch noch mal kurz aufkochen lassen und mit Soßenbinder andicken, bis es die gewünschte Konsistenz erreicht hat (ggf. zwischendurch immer mal wieder etwas Brühe nachgießen). Nun alles noch mal mit Pfeffer und Salz abschmecken und einen Becher Saure Sahne oder Schmand dazugeben (ich rühre die Sahne vorher in einem Becher mit etwas Wasser glatt, damit sie im Gulasch keine Klümpchen bildet).

Deftig und leckerers Gulasch-Rezept

Jetzt kann alles auf den Tellern angerichtet werden und Guten Appetit. Viel Spaß beim Kochen und Genieße. Eure Winnegirl.

Dir gefällt das Rezept, dann drucke es für alle deine Freunde aus, maile es jedem den du kennst und bring das Rezept zu Facebook.